Postkarten-Motiv 2009: Weihnachtsbriefmarken

"Viva Maria - We are Maria" ein Projekt nach einer Vorlage von Cindy Sherman

Zehn Schülerinnen der Abendrealschule Euskirchen haben sich im Dezember 2009 im Rahmen des Fachunterrichts Kunst bei einem Fotoshooting nach Vorlage des Bildes „Untitled # 223“ von Cindy Sherman in unterschiedlichen Rollen ausprobiert.

Den Anstoß für das Projekt hatte ein außerschulischer Unterrichtsgang zur „Langen Nacht der Kölner Museen“ im November in Köln gegeben. Die Schülerinnen zeigten dort starkes Interesse an unterschiedlichen zeitgenössischen Darstellungen und Präsentationen. Eine erlebte Modenschau und die ausgestellten Bilder der Künstlerin Cindy Sherman im Museum Ludwig faszinierten die Teilnehmerinnen in besonderer Weise.
Für die Schülerinnen war es das erste Mal, Kunst in dieser vielfältigen Form zu erleben.
Bei der Museumsnacht und im Unterricht hatten die Schülerinnen eigene Berufsvorstellungen genannt, die vom Fachbereich Kosmetik über das Friseurhandwerk bis hin zum Beruf der Fotografin reichten. Eine Rolle, orientiert an individuellen Berufsinteressen, einzunehmen, sollte ein Teil des im Folgenden vorgestellten Projektvorhabens sein.
Da zwei meiner Schülerinnen bereits Mutter sind, wir viele junge Mütter an unserer Schule haben und mehrere Schwangerschaften bekannt sind, war es ein weiteres Anliegen in diesem Projekt zwischen den Müttern von heute und morgen eine Verbindung zu den Müttern von damals herzustellen. Ein vorweihnachtlicher Dialog zwischen der traditionellen Mutterrolle und der Perspektive einer modernen Mutter sollte so entstehen.
Ich entschied die zuvor beschriebenen Erfahrungen aus dem Semester in einem Jahresabschlussprojekt mit starkem Lebensweltbezug der Schülerinnen münden zu lassen und organisierte die Möglichkeit zur Teilnahme an einem kursübergreifenden Projekt in einem Euskirchener Fotoatelier.
Jede teilnehmende Schülerin sollte nach Möglichkeit in eine Rolle schlüpfen, die ihrem Berufsinteresse am nächsten kam.
Die Aufgabenbereiche wurden vor dem Fototermin festgelegt, so dass sich jede Schülerin auf ihre Rolle vorbereiten konnte. Die Schülerinnen brachten Tücher, Kostüme,  Schmink- und Frisierutensilien zu dem Termin mit.
Vier vom Typ her sehr unterschiedliche Schülerinnen nahmen die Rolle des Fotomodels ein. Jedes der Laienmodelle hatte eine persönliche Assistentin, die ihr als Visagistin, Friseurin und Stylistin zur Seite stand. Trotz festgelegter Rollen halfen sich alle Schülerinnen gegenseitig, wenn die Talente einzelner das Gesamtergebnis noch verbessern konnten.
Eine Schülerin übernahm das Ablichten der in Szene gesetzten Modelle.
Die Fotografin wurde durch die Assistentin des jeweiligen Models bei der Aufnahme unterstützt, um eine möglichst genaue Umsetzung zu erzielen.
Der Fotograf vom Fach besprach im Anschluss mit Model und Assistentin, welche Aufnahme ausgewählt werden sollte. Er zeigte ihnen Tricks, wie man ein Bild mit einfachen Mitteln unauffällig bearbeiten kann.
Eine weitere Schülerin dokumentierte das gesamte Projekt mit ihrer Kamera.
Mit viel Spaß und Engagement war die gesamte Gruppe vom Anfang bis zum Ende der Aktion dabei. Ich erlebte eine Kooperationsbereitschaft und Flexibilität der Teilnehmenden, die diese wunderbaren Bilder erst möglich machte.

Zu dem Projekt wurden Artikel im Kölner Stadtanzeiger und der Euskirchener Rundschau veröffentlicht, außerdem wurde über das Projekt in der Ausgabe 38/39 "Wege der Weiterbildung" berichtet.

 www.ksta.de

 



Fotodokumentation: Ljubow Miller, ARS 3
Inszenierte Fotografie: Katarina Hubinakova, ARS 2
Modell 01: Christelle Inege, ARS 3
Modell 02: Kinga Blauth, ARS 2
Modell 03: Svenja Müller, ARS 3
Modell 04: Eugenia Keplin, ARS 3
Assistenz 01: Julia Gelser, ARS 2
Assistenz 02: Linda Weimann, ARS 2
Assistenz 03: Jasmin Schröteler, ARS 3
Assistenz 04: Susanne Bender, ARS 3